PILGERREISE NACH NORDZYPERN


( 7 Nächte / 8 Tage )

Als heute zweigeteilte Insel, blickt Zypern auf eine gemeinsame Vergangenheit zurück. Einer der vielen faszinierenden historischen Aspekte der Insel ist das Apostel Paulus und Barnabas Ihre erste Missionsreise 44-49 n.Chr. nach Zypern gemacht haben. Die damals begonnene Christianisierung wird mit der Byzantinischen Epoche abgeschlossen. Die zyprische Kirche erstreitet sich den Status der Autokephalie, sie setzt ihre eigenständige gesetzgeberische Gewalt in allen zwischen- und innerkirchlichen Angelegenheiten gegen das Patriarchat von Antiochia durch. Auch die Kreuzzüge haben Ihre Spuren auf der Insel hinterlassen. So liegt zum Beispiel  im 3. Kreuzzug unter dem englischen König Richard Löwenherz der Anfang  eine Fremdherrschaft, ein Feudalstaat der nach westeuropäischem Vorbild gebildet war.

1.TagANKUNFT  ERCAN
Empfang durch die örtliche Reiseleitung am Flughafen und Transfer zu Ihrem Hotel für sieben Übernachtungen.

2.Tag: FAMAGUSTA – ST. BARNABAS – SALAMIS 
Der Tag beginnt mit der Besichtigung des Barnabas Klosters.  Apostel Barnabas, (Apg: 4,36) in Salamis geboren, erlitt sein Martyrium in der gleichen Stadt. Er starb angeblich in den Händen wütender Juden. Nicht weit von der heutzutage historischen Sehenswürdigkeit des Klosters des heiligen Barnabas, ist die Grabkammer des Heiligen als auch ein  archäologisches Museum das in den einstmaligen Zellen der Brüder untergebracht ist. Anschließend geht die Fahrt zu den Ruinen von Salamis erste Station in Zypern des Apostel Paulus und Barnabas bei der ersten Missionsreise. (Apg: 13,4) Nach dem Rundgang durch die antike Stätte mit Badehaus, Gymnasium, Theater und der  Kathedrale Campanopetra geht die Fahrt zurück nach Famagusta. Sie beendenden Tag mit einem Rundgang durch die mittelalterliche Stadt und schlendern vorbei an vielen Kirchenruinen aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Wo immer man auch in Famagusta seinen Fuß hinsetzt, überall lassen mittelalterliche Fassaden, Kuppeln, Mauerfragmente, Fenster und Tore, Bilder einer Zeit lebendig werden. Die Stadt war von Kirchen und Palästen übersät. Die ehemalige Kathedrale St. Nikolaus, heute Hauptmoschee der Muslime Famagustas, zählt zu den herausragenden Bauwerken gotischer Architektur in Zypern. Gegenüber ragen Mauerreste empor, Ruinen der Franziskaner-Kirche. Nördlich des Zentrums stößt man auf ein Kuriosum, die Zwillingskirchen der Templer und Johanniter, die so eng aneinander lehnen, wie es ihre verfeindeten Orden nie getan haben und nicht weit davon entfernt stehen die Überreste der Kirche der Nestorianer sowie die Klosterkirche der Karmeliter. Auch Famagustas älteste gotische Kirche, St. Georg der Lateiner liegt nur einen Katzensprung entfernt.

3. Tag: LEFKOSA – GETEILTE HAUPTSTADT EUROPAS
In genau zwei Hälften unterteilt, könnte der Kontrast zwischen dem nördlichen und dem südlichen Teil nicht grösser sein, den noch heute zeigt Lefkosa das unverfälschte Gesicht einer umtriebigen türkisch-zyprischen Großgemeinde. EU-Orient, McDonald & Starbucks gegenüber Dönerladen-Türkischem Kaffee.  Mit ein wenig Zeit erkunden Sie zu Fuß die beiden Hälften der geteilten Stadt Nikosia-Lefkosa. Erleben Sie dieses intensive Gefühlt einer geteilten Insel. Die Entfernungen sind gering:  vom nördlichen Zugang am Girne Tor bis zur Sektorengrenze im Süden sind es gerade 900 Meter und an  kaum einem anderen Ort Nordzyperns treten die Folgen des jahrzehntelangen "Zypern-Konflikts" deutlicher zutage als hier. Sie besuchen das Mevlevi-Museum des islamischen Mystikers Mevlana, das als wichtigstes Zentrum des Sufismus und der Tanzenden Derwische in Zypern gilt. Der Büyük Han die große Karawanserei  und den Bedesten in der heute kleine Läden sich befinden. Die Nicolaus Kirche, und die Sophien Kirche, die heutige Selimiye Moschee gilt als Meisterwerk des gotischen Kirchenbaus. Auf dem Rückweg besuchen Sie die Kreuzritterburg St. Hilarion, der man nachsagt, sie hätte Walt Disney zum Bau des Dornröschenschlosses inspiriert. Genießen Sie den atemberaubenden Ausblick auf die Küste und tauchen Sie in die Zeit der Kreuzfahrer ein. 

4.Tag: KARPAZ HALBINSEL
Heute genießen Sie eine schöne Landschaftsfahrt entlang der Küstenstraße gen Osten in Richtung der Halbinsel Karpaz. Vormals dicht besiedelten Region, erwarten Sie heute leere Landstriche, Macchia und der wunderbare Goldene Schildkröten Strand der Brutstrand für Caretta Caretta und Grüne Meeresschildkröten. Auf den Trümmern einer frühchristlichen Basilika des 5. Jahrhunderts entstand rund 700 Jahre später aus dem reichlich vorhandenem Baumaterial der einstigen Stadt Karpasia die byzantinische Kreuzkuppelkirche Agios Philon.  
Haine von Oliven-, Mandel- und Johannesbrotbäumen formen eine geradezu bukolische Landschaft, in der sich ein frühbyzantinisches Kleinod verbirgt, die spärlichen Reste der Agía Triás Basilika. Das Besondere an der Kirchenruine sind Ihre Mosaike. Diese zeigen sich in ihrer Farbkraft und ihrer  Formenvielfalt.
Neben formenreichen geometrischen Mustern wie Rhomben, Quadraten, Kreuzen, Kreisen, Wellenlinien, erkennt man auf Rechtecke Granatapfelmotive, Kreise, Efeublätter und die berühmten Sandalen. 
Anschließend steht die Besichtigung des Klosters des Heiligen Andreas im Programm. Das Kloster ist nach Apostel Andreas der von orthodoxen Christen Zyperns als größter Wundertäter der Insel Verehrt wird im 19. Jh. Geweiht worden. Als populäres Wallfahrtsziel zieht es heute noch Pilger an sich, die von den Heilkräften des Quellwassers Wunder erhoffen. Die verwilderten Esel, Schafs- und Ziegenherden entlang der Straße sind unser heutiger, kleiner Bonus

5.Tag: GÜZELYURT – KORUCAM  MARONITEN und PERSER
Fahrt nach Kormakitis (Korucam) In diesem Bauerndorf lebt die Mehrzahl der in Nordzypern verbliebenen christlichen Maroniten. Diese Christen aus dem Libanon besiedeln seit dem  12 Jh. Den Nordwesten der Insel. Die ungewöhnlich große, dem heiligen Georg geweihte Kirche aus dem 15. Jhr wurde 1940 von Grund auf renoviert. Katholische Missionarsschwestern aus Italien betreuen die kleine Gemeinde aus Ihrem Haus mit anschließender Kirche. Die Kirche des heiligen Mamas erinnert an einen liebenswürdigen Heiligen, der frommer Hirte war und auch mit wilden Tieren gut umzugehen verstand. Wo sich heute die Klosterkirche erhebt, lag ursprünglich eine Kultstätte der griechischen Göttin Aphrodite, die Jahrhunderte später mit einer byzantinischen Klosteranlage überbaut wurde, und heute ist sie ein Ikonenmuseum. Das antike Stadtkönigreich Soli erwartet Sie mit seinem berühmten Schwanen Mosaik sowie den Ruinen des Vouni Palastes. Die abgelegenen Ruinen wurden im 6. Jahrhundert auf einem Hügel vom phönizischen Perserkönig der Nachbarstadt Marion erbaut, um einen herrlichen Blick über die Stadt Soli zu genießen.

6.Tag: GIRNE – KYRENIA
Fahrt, zum Stadtzentrum Kyrenia. Gang durch die schmalen Gassen zum U-förmigen Fischerhafen. Die aus der byzantinischen-venezianischen Epoche stammende Hafenfestung, beherbergt das äußerst interessante Schiffswrack-Museum mit den Überresten eines vor etwa 2.300 Jahren versunkenen Küstenseglers. Regelrecht umzingelt von den Mauern und nur durch ein Gang erreichbar, gelangen Sie zu der byzantinische Kreuzkuppelkirche des Heiligen Georg aus dem 12. Jahrhundert. Man erkennt hier noch Marmorsäulen mit byzantinischen Kapitellen, auf dem Boden Reste ornamentaler Einlegearbeit aus verschiedenfarbigen Steinen. Besuch vom einzigen Gotteshaus der anglikanischen Gemeinde Nordzyperns, die St. Andrew`s Church geht die Fahrt zur romantischen  Prämonstratenser Abtei-Ruine von Bellapais. Nach der Besichtigung der gotischen Klosterruine Rückfahrt zum Hotel.

7.Tag: SÜD –ZYPERN
Am heutigen Tag geht es auf die Südseite der Insel. Sie Fahren Richtung westlich nach Jeroskipos, dem Geburtsort der Aphrodite. Nach der Besichtigung der Fünfkuppelkirche aus dem 10. Jh. Machen Sie den Abstecher zum Kloster Ajios Neophytos  und bewundern die wunderschönen Fresken aus dem 12.-16. Jh. In Paphos, wo Paulus nach Perge Segelte (Apg 13,6-13), sehen wir die „Königsgräber”, die römischen Häuser aus dem 2.-3. Jahrhundert n. Chr. mit ihren wertvollen Bodenmosaiken die besonders sehenswert sind. Anschließend Besichtigung vom Odeon, Reste des byzantinischen Hafenkastells und der „Paulussäule".

8.Tag: ABREISE
Transfer zum Flughafen nach Ercan Rückflug nach Deutschland.
HINWEIS:
* Predigen, Beten, Singen ist nicht in allen Stätten und an allen Orten erlaubt. Eventuell ist ein vorherige Genehmigung von Nöten.
Inklusive Leistungen:
  • Charterflug nach Ercan und zurück 
  • Alle Fluggebühren (FSG-TAX o. ä) 
  • 20 kg Freigepäck für den Flug
  • Begrüßung durch die Reiseleitung am Flughafen 
  • Alle Fahrten mit klimatisierten modernen Bussen 
  • Begrüßungscocktail 
  • Deutschsprachige Reiseleitung während der gesamten Reise
  • An- und Abreise Flughafen-Transfer 
  • Unterbringung in komfortablen Doppelzimmern mit Bad oder Dusche + WC
  • Insgesamt 7 Nächte 4 * Hotel Unterkunft in den genannten oder vergleichbaren Hotels
  • 7 Übernachtungen mit Frühstück Basis in Istanbul
  • Sämtliche Eintrittsgebühren
Im Preis nicht enthaltene Leistungen
  • Internationale Flugkosten, sofern angegeben
  • Mittagessen während der Touren
  • Optionale Touren und Programme
  • Pass- und Visadienstleistungen & Gebühren
  • Getränke zu den Mahlzeiten
  • Trinkgelder für Busfahrer, Reiseleiter und Begleitpersonen
  • Persönliche Ausgaben wie Wäscherei, Telefon, Taxi, Übergepäck usw.
  • Versicherungen aller Art, einschließlich Reiseversicherung
  • Alle anderen Kosten, die nicht im Reiseprogramm enthalten ist


Staatsform Republikanischer Einheitsstaat
Regierungssystem Parlamentarische Demokratie
Amtssprache Türkisch
Hauptstadt Nord-Nikosia (Lefkoşa)
Regierungsform Präsidentielle Demokratie mit Premierminister
Fläche 3.355 km²
Einwohnerzahl 313.626
Bevölkerungsdichte 79 Einwohner pro km²
Währung Türkische Lira
Gründung 15. November 1983
Nationalfeiertag 15. November
Zeitzone UTC+2 Osteuropäische Zeit UTC+3 Osteuropäische Sommerzeit
Telefonvorwahl +90 392 (via Türkei)



Copyright © 2018 - Deko-Tour

Deko-Tours - Lizenznummer: 3957